direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelles

1st Interdisciplinary Conference on “The Open Self – Investigating the Boundaries of the Self: Bodily, Social and Technological“, Technical University of Berlin, 5-7th September 2018

1st Interdisciplinary Conference on “The Open Self – Investigating the Boundaries of the Self: Bodily, Social and Technological“, Technical University of Berlin, 5-7th September 2018

Where do I end, where do you begin? Understanding the human self remains one of the greatest research challenges of our time. One of the most vexing issues in this respect has to do with the boundaries of the self. Recent developments in embodied and enactive cognition suggest that the self, like the mind, is no longer confined to our heads but rather embodied and grounded in the sensorimotor and social activity of the organism. The self is not a rigid entity, but plastic, subject to change, both in the face of temporality and of new situations and environments. These changes over time are commonly associated with the narrative self but the new developments in embodied cognitive science suggest that even the prereflective self, our basic embodied level of human identity, is plastic and adaptive. Humans are not islands but interconnected bodily beings, who extend and change their boundaries through social interactions and also through technology. This interdisciplinary conference explores how neural, bodily as well as environmental (intersubjective, cultural and technological) components contribute to the generation and maintenance of the self’s boundaries.

Keynote Speakers:

 Anthony Chemero (University of Cincinatti)

The Intertwined Self

Giovanna Colombetti (University of Exeter)

The Open Affective Self

Karl Friston (University College London)

Me and My Markov Blanket

Shaun Gallagher (University of Memphis)

Tracking dynamics in the self-pattern: Narrative, psychopathology and predictive processing

Verena Hafner (Humboldt University Berlin)

Prerequisites for an Artificial Self

Sara Heinämaa (University of Jyväskylä)

Understanding Others: A Phenomenology of Gazes, Touches and Voices

Hazel Rose Markus (Stanford University)

t.b.a

Alva Noë (University of California, Berkeley)

t.b.a.

Wolfgang Tschacher (University of Bern)

Nowness of the Extended Self 


Conference Program: https://openself2018.com/program-4/

Conference  Venue: Technical University of Berlin, Hardenbergstraße 16-18, 10623, Berlin

Date: 5-7th September 2018

Scientific Organization: Dr. Miriam Kyselo, Dr. Laura Galbusera

Registration:   https://openself2018.com/registration   

 

 

Public Symposium of the Open Self Conference, 7 September, 18 - 19.30 Uhr

Public Symposium of the Open Self Conference:

Date: 7th September 2018, 18:00 –19:30

Venue: Lichthof, TU Main Building, Straße des 17. Juni 135, 10623, Berlin

More information on the Conference Public Symposium will be published soon on the conference website:

https://openself2018.com

 

 

 

IZW- Gast-Vortrag der Ernst-Cassirer-Arbeitsgruppe: Prof. Dr. Jean Lassègue, “What would be a Cassirerian philosophy of law like?”, 12. Juli 2018

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) an der TU Berlin

und die Ernst-Cassirer-Arbeitsgruppe

laden ein zu einem Vortrag von

Prof. Dr. Jean Lassègue

(Senior Researcher am CNRS, Paris)

“What would be a Cassirerian philosophy of law like?”

Law as a symbolic form is still very much to be explored. On the one hand, Cassirer's philosophical approach to law is too far from empirical legal systems to be of real use for legal experts. On the other hand, philosophers tend to ignore basic constraints in the production of legal systems by sticking to an abstract notion of 'legality', the term being mostly used by Cassirer to clarify the role played by mathematics in the making of natural sciences. But this case is not specific to law: we know of several symbolic forms which are only mentioned in passing by Cassirer and with various levels of attention on his part (art or religion are common examples). A reconstruction of what the symbolic form of law could be should therefore be attempted. In this talk, I will focus my attention on such a reconstruction by showing how other symbolic forms such as myth, art, language and science intervene in the making of a legal decision through the process of the trial. I will then try to explore the great divide in Western legal systems between common law and civil law by examining the ritual conditions through which these two legal orders became possible. This will exemplify the plasticity of law as a symbolic form – "for it is precisely the constant transformation of this meaning and the motives for this transformation which constitute the true problem" (Ernst Cassirer, 1939). 


Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Datum: Donnerstag, 12 .Juli

Zeit: 18 Uhr c.t.

Raum: H 0106

Ankündigung

 

 

 

IZW-Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs der Objektivität": Prof. Dr. Karin de Boer, "Kant, Reinhold, and the Status of Transcendental Philosophy", 11. Juni 2018

Das Fachgebiet für Theoretische Philosophie an der TU Berlin und das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) laden ein im Rahmen der Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs der Objektivität"

zu einem Vortrag von Prof. Dr. Karin de Boer (University of Leuven)

Kant, Reinhold, and the Status of Transcendental Philosophy

Kant, as is well known, considers cognitions of objects to require both concepts and intuitions. Since this
criterion needs to be met by both empirical and a priori cognition, it allows him to reject the a priori judgments about the soul, the world as such, and God characteristic of post-Leibnizian metaphysics. Since, however, the activity Kant carries out in the Critique of Pure Reason itself does not seem to rest on intuition, it is unclear how the apodictic certainty Kant believed his own analyses to yield can be accounted for. In On the Foundationof Philosophical Knowledge, Reinhold addresses this question by claiming that everything Kant proves in his work is proven from concepts alone and could not have been proven in any other way. If Reinhold is right, what resources does Kant offer in the Critique of Pure Reason to distinguish the mode of a priori cognition he rejects from the mode of a priori cognition he himself enacts? In order to answer this question, it will be necessary to investigate the various senses in which Kant uses the terms ‘object’ and ‘objective’ as well as the activities he attributes to pure reason and the pure understanding.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Datum: 11. Juni 2018

Zeit: 18 Uhr c.t.

Raum: H 0106

Flyer

2. Teil Gastvortragsreihe Objektivität (PDF, 131,7 KB)



IZW-Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs der Objektivität": Prof. Dr. Udo Thiel: "Materialistische und transzendentale Konzeption des Subjekts: Priestley und Kant“; 12. April 2018"

Das Fachgebiet für Theoretische Philosophie an der TU Berlin und das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) laden ein im Rahmen der Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs der Objektivität"

zu einem Vortrag von Prof. Dr. Udo Thiel (Universität Graz)

"Materialistische und transzendentale Konzeption des Subjekts: Priestley und Kant“

Kant argumentiert in der Kritik der reinen Vernunft, dass der Materialismus ebenso “zur Erklärungsart meines Daseins untauglich ist” wie der “Spiritualism” der rationalen Seelenlehre (B 420). In der Literatur werden Kants Argumente hierzu auch als ‚Widerlegung‘ des Materialismus bezeichnet. Auf materialistische Denker des 18. Jahrhunderts wird dabei kaum eingegangen. Der Vortrag versucht zu zeigen, dass Kants Verhältnis zum (psychologischen) Materialismus komplexer ist als es in der Literatur oft dargestellt wird, und er bewertet und würdigt dieses Verhältnis in einem anderen, etwas positiverem Licht. Mit Joseph Priestley bezieht der Vortrag einen der wichtigsten Materialisten der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in die Diskussion ein. Es wird zu zeigen versucht, dass Priestley, mit dessen Position Kant offensichtlich vertraut war, einige von Kants Argumenten gegen die rationale Psychologie antizipiert. Schließlich wird gegen die weit verbreitete Auffassung argumentiert, wonach Kants Zurückweisung des Materialismus ihn auf eine immaterialistische Seelenmetaphysik verpflichtet.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Datum: 18. Januar 2018

Zeit: 18 Uhr c.t.

Raum: H 0106

Ankündigung

2. Teil Gastvortragsreihe Objektivität (PDF, 131,7 KB)

16. Jahrestagung des Forschungsnetzwerks Transzendentalphilosophie / Deutscher Idealismus vom 21. bis 23. Februar 2018 an der Technischen Universität Berlin

16. Jahrestagung des Forschungsnetzwerks Transzendentalphilosophie / Deutscher Idealismus vom 21. bis 23. Februar 2018 an der Technischen Universität Berlin

Anthropologie in der Klassischen Deutschen Philosophie

Häufig wird die These vertreten, dass in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, der Epoche der Klassischen Deutschen Philosophie, die Lehre vom Menschen von untergeordneter Bedeutung gewesen sei. Als Beleg dafür wird angeführt, dass von den Philosophen dieser Zeit kaum ein ausgearbeitetes Werk mit dem Titel ‚Anthropologie’ existiere. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hingegen – so die Vertreter dieser These – habe eine radikale Wende in der Geschichte der Philosophie stattgefunden: Die Philosophen wandten sich von den für die Klassische Deutsche Philosophie charakteristischen Systementwürfen ab und rückten stattdessen den Menschen ins Zentrum ihres Denkens. Noch nie zuvor, das ist die Behauptung, sei sich der Mensch so problematisch gewesen wie in der Zeit nach Fichte, Schelling, Hegel und Co.

Der Tagung liegt die Annahme zugrunde, dass in der Klassischen Deutschen Philosophie der Mensch sehr wohl im Mittelpunkt philosophischer Überlegungen stand. Man denke nur an Kants berühmte vierte Frage „Was ist der Mensch?“, in der alle anderen Fragen der Philosophie – „Was kann ich wissen?“, „Was soll ich tun?“ und „Was darf ich hoffen?“ – zusammenlaufen. Für Kant fundiert die Anthropologie letztlich die ganze Philosophie. Des Weiteren wurden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts immer neue Kenntnisse sowohl über die menschliche Biologie, Anatomie und Physiologie als auch über fremde Völker, Sprachen und Sitten gewonnen. Diese neu gewonnenen empirischen Kenntnisse wurden von Kant und seinen Nachfolgern interessiert aufgegriffen und philosophisch verarbeitet. Auf die Frage, wie der Mensch zu bestimmen sei, erhalten wir von ihnen die unterschiedlichsten Antworten, die sich im Rahmen von Natur, Kultur, Gesellschaft, Kunst und Religion bewegen.

Ziel der Tagung ist es, die vielfältigen Ansätze von Kant, Herder, Fichte, Schelling, Hegel, Schopenhauer, Feuerbach etc. zu der Frage nach dem Wesen des Menschen zusammenzutragen und zu diskutieren.

Ort der Tagung:

Technische Universität Berlin (Hauptgebäude)

Straße des 17. Juni 135

10623 Berlin

Räume:  H 3007 und H 3008

Datum: 21. -23. Januar 2018

Leitung:Prof. Dr. Christoph Asmuth, Eva Schneider

Organisation:
Eva Schneider (Technische Universität Berlin); Kontakt: eschneider@a-priori.eu

Elisabeth Simon (IZW); Kontakt: info@wissensforschung.tu-berlin.de

Programm

 

 

 

IZW- Gast-Vortrag der Ernst-Cassirer-Arbeitsgruppe: Prof. Dr. Sebastian Luft " „Cassirers Ort in der heutigen philosophischen Landschaft: ‚Synthetische Philosophie’, Transzendentaler Idealismus, kultureller Pluralismus", 24. Januar 2018

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) an der TU Berlin

und die Ernst-Cassirer-Arbeitsgruppe

laden ein zu einem Vortrag von

Prof. Dr. Sebastian Luft (Marquettte University, Milwaukee/USA)

 „Cassirers Ort in der heutigen philosophischen Landschaft: ‚Synthetische Philosophie’, Transzendentaler Idealismus, kultureller Pluralismus“

Wie würde Ernst Cassirer zu Schlüsselproblemen der Gegenwartsphilosophie Stellung beziehen? Der Vortrag versucht „im Geiste“ Cassirers eine Antwort auf drei Fragen zu geben: 1) Kann die Kluft zwischen analytischer und kontinentaler Philosophie überwunden werden?; 2) ist Transzendentalphilosophie im Sinne Kants gegen den vorherrschenden Naturalismus zu verteidigen?; 3) bedingt der kulturelle Pluralismus zwangsläufig eine Inkommensurabilität der Kulturen?

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Datum: Mittwoch, 24. Januar 2018

Zeit: 18 Uhr c.t.

Raum: H 0106

Ankündigung

IZW Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs der Objektivität", Prof. Dr. Günter Zöller: "Bedingungen der Möglichkeit. Kant über apriorische Gegenstandsbeziehung", 18. Januar 2018

Im Rahmen der Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität" lädt

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) / Berlin Center for Knowledge Research

ein zu einem Vortrag von

Prof. Dr. Günter Zöller (Ludwig-Maximilian-Universität München)

Bedingungen der Möglichkeit. Kant über apriorische Gegenstandsbeziehung

Der Vortrag erkundet die vielförmige Beziehung zwischen dem Apriori und dem Aposteriori in Kants transzendentaler Theorie kognitiver Gegenstandsbeziehung. Die Erörterung erfolgt in sechs systematischen Schritten, die jeweils einen Hauptaspekt der theoretischen Gegenstandsbeziehung bei Kant behandeln. Die Sachtitel der sechs Abschnitte lauten: Das Empirische und das Metaempirische, Empirischer Anfang und nicht-empirischer Beitrag, Reiner Ursprung und empirischer Gebrauch, Empirischer Anlass und apriorische Generation, Genesis und Geltung sowie Gebrauch a priori und Gebrauch a posteriori. Jeder Abschnitt wird von einem Schlüsselzitat Kants eröffnet, dem dann systematische Überlegungen auf der textlichen Grundlage der Kritik der reinen Vernunft folgen.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Datum: 18. Januar 2018

Zeit: 18 Uhr c.t.

Raum: H 0106

Ankündigung

2. Teil Gastvortragsreihe Objektivität

Gastvortragsreihe am IZW: § 13 / § 19. Zum Verhältnis der Kantischen Auffassung der Objektivität in der A- und B- Deduktion: Dr. Giuseppe Motta, 7. Dezember 2017

Im Rahmen der Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität" lädt

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) / Berlin Center for Knowledge Research

ein zu einem Vortrag von

Dr. Giuseppe Motta (Karl-Franzens-Universität Graz)

Titel: § 13 / § 19. Zum Verhältnis der Kantischen Auffassung
der Objektivität in der A- und B- Deduktion

Das Thema “Objektivität” wird in diesem Vortrag über Kants Transzendentale Deduktion der Kategorien auf der Basis einer engen Auseinandersetzung mit den Inhalten von § 13 und § 19 der „Analytik der Begriffe“ erörtert.

Auf dieser Grundlage lassen sich die strukturellen Differenzen zwischen Kants Definition der Objektivität in der sogenannten A-Deduktion von 1781 und derselben Definition in der B-Deduktion von 1787 am besten beschreiben.

Zur Evidenz soll hier vor allem die strukturelle Abhängigkeit der Kantischen Definition des Objekts und der Objektivität von seiner Auffassung der modalen Begriffe der Zufälligkeit, Möglichkeit, Wirklichkeit und vor allem Notwendigkeit gebracht werden. Kants Auffassung der Objektivität (innerhalb und außerhalb der transzendentalen Deduktion der Kategorien) ist im Grunde eine strikt modale.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Datum: 7. Dezember  2017

Zeit: 18 Uhr c.t.

Raum: H 0106

Ankündigung

2. Teil Gastvortragsreihe Objektivität

 

 

IZW-Workshop: "Homo Creator. Technik als philosophische Herausforderung", zu Ehren von Prof. Dr. Hans Poser, 12. Juli 2017, 13:30 - 18:30

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) / Berlin Center for Knowledge Research

lädt ein zu einem öffentlichen Workshop zur Technikphilosophie zu Ehren von Prof. Dr. Hans Poser

Homo Creator . Technik als philosophische Herausforderung.

Prof. Dr. Hans Poser war 32 Jahre als Ordentlicher Professor für Philosophie am Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte an der TU Berlin tätig. Am 25. Mai 2017 feierte er seinen 80. Geburtstag. Kurz zuvor ist sein neues Buch zur Technikphilosophie „Homo Creator. Technik als philosophische Herausforderung“ im Springer Verlag erschienen. Das Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte und das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) veranstalten ihm zu Ehren einen öffentlichen Workshop. Im Zuge dieses Workshops werden Gäste, Wegbegleiter und ehemalige Kollegen von Hans Poser zum Thema Technikphilosophie und zu den im Homo Creator entfalteten Überlegungen vortragen und anschließend in offener Runde diskutieren.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Raum: H 2035

Zeit: 13:30 - 18:30

Programm

Homo Creator

Gastvortragsreihe am IZW: Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität: Ojektive Erkenntnis bei Kant, Prof. Dr. Heidemann, 6. Juli 2017

Im Rahmen der Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität" lädt

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) / Berlin Center for Knowledge Research

ein zu einem Vortrag von

Prof. Dr. Dietmar Heidemann (Universität Luxemburg)

Titel: Objektive Erkenntnis bei Kant

Kants Theorie objektiver Erkenntnis scheint im Ansatz paradox zu sein. Auf der einen Seite gründet die Objektivität der Erkenntnis nach Kant in den kognitiven Strukturen und Leistungen erkennender Subjektivität. Dies gilt vielen Kritikern bereits als philosophische Zumutung. Erkennende Subjektivität ist auf der anderen Seite aber selbst als eine objektive zu verstehen, da Kant sie eine allgemeine Eigenschaft erkennender menschlicher Wesen nennt. In dem Vortrag soll gezeigt werden, inwiefern es sich hier um einen nur scheinbaren Widerspruch zwischen einer durch Subjektivität legitimierten Objektivität handelt. Dabei wird nicht nur auf die entsprechend relevanten Theoriestücke der Transzendentalphilosophie im engeren Sinne einzugehen sein. Zu überlegen ist auch, ob Kant dem Begriff der Objektivität in der Ethik, Ästhetik oder Teleologie eine Bedeutung zuschreiben kann, die ähnlich anspruchsvoll ist wie in der Erkenntnislehre.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Datum: 6. Juli 2017

Zeit: 18 Uhr c.t.

Raum: H 0106

Ankündigung

1. Teil Gastvortragsreihe Objektivität (PDF, 248,3 KB)

Gastvortragsreihe am IZW: Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität: Jenseits von Subjekt und Objekt;Dr. Tommasi, 1. Juni 2017

Im Rahmen der Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität" lädt

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) / Berlin Center for Knowledge Research

ein zu einem Vortrag von

Dr. Francesco Valerio Tommasi (Universität Rom, Sapienza)

Jenseits von Subjekt und Objekt. Die Geschichte der Philosophie aus phänomenologischer Sicht

Trotz einem anfänglichen Mangel an Interesse, hat die Geschichte der Philosophie durch die Zeit eine zunehmende Bedeutung für die Phänomenologie gewonnen. In der Tat stellt dieser theoretische Gegenstand eine besondere Herausforderung für eine Denkbewegung dar, die auf die „Sachen selbst“ gerichtet ist und die die Voraussetzungslosigkeit als Bedingung hat. Insbesondere stellt die Geschichte der Philosophie die Möglichkeit in Frage, durch die Subjekt-Objekt Korrelation alles denken zu können. Viele Autoren entwickeln deswegen eine neue Palette von Begriffen, um mit diesem Problem umzugehen: Husserls Zick-Zack Methode in der Krisis oder Heideggers Destruktion; die Erfindung der Dekonstruktion von Derrida oder die Archäologie von Foucault. Es handelt sich um Versuche, immer wieder auf radikaler Weise die Paradoxien wiederzugeben und zu überwinden, die von der Idee (oder von der Tatsache?) einer Geschichte des Denkens verursacht werden.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Datum: 1. Juni 2016

Zeit: 18 Uhr c.t.

Raum: H 0106

Ankündigung (PDF, 225,5 KB)

1. Teil Gastvortragsreihe Objektivität (PDF, 248,3 KB)

Gastvortragsreihe am IZW: Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität; "Im Gehirn Lerm schlagen": Kant on wit as an anthropological-aesthetic category, Dr. Fernando Silva, 11. Mai 2017

Im Rahmen der Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität" lädt

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) / Berlin Center for Knowledge Research ein

zu einem Vortrag von

Dr. Fernando Silva (Universität Lissabon)

Titel: „Im Gehirn Lerm schlagen“: Kant on wit as an anthropological-aesthetic category

The central aim of this lecture is to portray Kant’s notion of “Witz” as it unfolds from his Lectures on Anthropology, in a decisive stage of his intellectual evolution (1772-1796). This aim is sub-divided into two parallel objectives: first, to sketch a brief history of the concept of “Witz”, thus showing how the “Witz” came to evolve from having a rational connotation to having an imaginative connotation, and how it came to be a pregnant philosophical issue, as well as an aesthetic principle. Secondly, to show how Kant read that singular course in the evolution of the “Witz”; how, in his view, “Witz” and power of judgment, imagination and intellectuality are indeed opposed, but also how there is a necessity to unite both opposing parts; a convergence which is not only advantageous for both parts, but serves a greater purpose: the one of an harmonious balance between inferior and superior faculties of the spirit, and thus between imagination and understanding, even philosophy and poetry.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Raum: H 0106

Zeit: 18 Uhr c.t.

Ankündigung

1. Teil Gastvortragsreihe Objektivität

Gastvortragsreihe am IZW: Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität; "Objektivität statt Naturphilosophie", Dr. Ansgar Lyssy, 20. April 2017

Im Rahmen der Gastvortragsreihe "Philosophische Dimensionen des Begriffs Objektivität" lädt

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) / Berlin Center for Knowledge Research

zu einem Vortrag von

Dr. Ansgar Lyssy (LMU München)

"Objektivität statt Naturphilosophie – Über Kausalität und die Prinzipien der Naturerkenntnis in Hegels Wissenschaft der Logik"

In Hegels Wissenschaft der Logik findet sich eine der ersten systematischen Abhandlungen zum Begriff der Objektivität. Nachdem Hegel die elementaren Strukturen des Begriffs und des Schließens dargelegt hat, widmet er sich im Objektivitätskapitel den Diskursen, in denen unser konzeptueller Zugang zur Realität organisiert wird. Er diskutiert dabei die Prinzipien und Strukturen, in denen die Dinge existieren, und durch die die Dinge von uns gedacht werden. In seinem Vortrag möchte Lyssy diesen Zugang zur Objektivität erläutern und diskutieren. Für ihn ist es hier von zentraler Bedeutung, dass Hegel zahlreiche Prinzipien der Naturerkenntnis formuliert, die an die wissenschaftlichen und naturphilosophischen De­batten seiner Zeit angelehnt sind. Sie werden jedoch hier neu kontextualisiert und systematisch aufeinander bezogen. Dabei vertritt Lyssy die These, dass Hegel unter dem Begriff der Objektivität eine Theorie der Kausalität entwickelt, die seine vorherige Deduktion des Kausalitätsbegriffs erweitert und in den Kontext fakten­orien­tierter und prinzipiengeleiteter Erklärungen einbettet.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Raum: H 0106

Zeit: 18 Uhr c.t.

Ankündigung

1. Teil Gastvortragsreihe Objektivität

Gastvortrag am IZW: "Mendelssohn, Kant and the Refutation of Idealism", Prof. Dr. Paul Guyer, 27. April 2017

Das Innovationszentrum Wissensforschung (IZW) / Berlin Center for Knowledge Research

laden ein zu einem Vortrag von

Prof. Dr. Paul Guyer (Brown University)

"Mendelssohn, Kant, and the Refutation of Idealism"  

Guyer suggests that Kant's addition of a "Refutation of Idealism" to the second edition of the Critique of Pure Reason in 1787 was prompted by Mendelssohn's discussion of idealism in his 1785 Morgenstunden. The difference is that Mendelssohn's is an empirical argument for the existence of external causes of our ideas coupled with the observation that we can know nothing more of such causes than that they give us the kinds of ideas we have of them, whereas Kant's is a transcendental argument which is meant to prove that we must believe in external causes of our ideas but also must deny them the spatio-temporal properties by which we represent them.  In spite of this fundamental difference, Kant relies on Mendelssohn's account of the empirical criteria for the reality of external objects.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Raum: H 0106

Zeit: 18 Uhr c.t.

Ankündigung

Gastvortrag am IZW: "World Making Symbolic Forms: A Prospect for Cassirer-Popper Interface Building"; Prof. Dr. Giridhari L. Pandit, 22. Februar 2017 , 18 Uhr c.t.

IZW - Gastvortrag: 22. Februar 2017

Am Mittwoch, den 22. Februar 2017 wird Herr Prof. Dr. Giridhari L.Pandit (Universitiy of Delhi South Campus/Indien) im Rahmen der Cassirer-Arbeitsgruppe einen Gastvortrag zu folgendem Thema halten:

"World Making Symbolic Forms: A Prospect for Cassirer-Popper Interface Building"

In response to the early twentieth century developments in physics, the philosophers Ernst
Cassirer and Karl R. Popper pioneered innovations resulting in a dynamic turn in epistemology and methodology of science. In this very context, Prof. Dr. G. L. Pandit refers to Cassirer’s philosophy of symbolic forms, viz., those of myth, language, art, and science, as a theory of world making symbolic forms. And he refers to the critical rationalist Popper’s objectivistic evolutionary epistemology as an interactive theory of three kinds of world-making. These are the World1 of physical things/processes governed by physical laws, the World2 of minds/consciousness and beliefs and the World3 of objective knowledge, conceived as being in mutual interaction and distinguishable yet relatively independent from one another.

Ort: Hauptgebäude TU Berlin

Raum: H 2051

Zeit: 18 Uhr c.t.

Ankündigung

XV. Tagung des internationalen Foschungsnetzwerkes Transzendentalphilosophie/Deutscher Idealismus, 19.- 21. Januar 2017

" Weltbürgerliche Perspektive und nationale Weltansichten"

Die Dialektik des Kosmopolitismus in der deutschen klassischen Philosophie

Weltbürgertum und Nationalstaat haben bekanntlich die gleiche Geburtsstunde, nämlich in jener Epoche, in der die bürgerlichen Revolutionen gleichzeitig die jeweiligen Nationen konstituieren und dem europäischen Kontinent den Weg eines neuen gemeinsamen Schicksals eröffnen. Hinter diesem weder zufälligen noch bedeutungslosen gleichzeitigen Auftreten auf der politischen Bühne der Geschichte Europas spielt sich zugleich eine philosophische Dialektik der kosmopolitischen Perspektivität ab. Charakteristisch verdichtet zeigt das in der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert vor allem in der klassischen deutschen Philosophie und in der Romantik: bei Kant, Fichte, Schlegel, Goethe oder Herder erscheinen Kosmopolitismus und Nationalismus, bzw. Patriotismus nicht mehr als Gegensätze, sondern eher als wechselseitige Aspekte ein und derselben politischen Haltung, gegenseitige Perspektivpole ein und derselben begrifflich-geschichtlichen Dynamik.

Es soll geprüft werden, inwiefern die Durchdringung der begrifflichen Spannungen des Kosmopolitismus in der klassischen deutschen Philosophie erhellend für die heutige Situation sein kann; eine Situation, in der die Gesellschaften in einen immer breiteren Prozess der Globalisierung eingetreten sind, eine Situation, in der die Rolle des Nationalstaates zunehmend relativiert wird, während gleichzeitig die normative Idee des Kosmopolitismus in eine tiefe Legitimationskrise geraten ist und durch das Wiedererstarken des Nationalismus unabweislich herausgefordert.

Ort der Tagung:

Technische Universität Berlin

Hardenbergstraße 16 - 18

10623 Berlin

Datum: 19.- 21. Januar 2017

Leitung: Dr. Quentin Landenne, Prof. Dr. Christoph Asmuth

Programm

 

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe